Starke Forschungsleistung in Zürich

Das Department of Economics belegt in forschungsbasierten Rankings regelmässig Spitzenpositionen unter den VWL-Instituten in Europa, was die hohe Qualität und die Wirkung der Zürcher Ökonomen widerspiegelt.
Das Department of Economics misst seinen Erfolg in erster Linie im Vergleich mit anderen Instituten anhand des Rankings von Tilburg (international) und «Handelsblatt» (deutschsprachiger Raum). Beide Rankings fokussieren auf akademische Erfolgsfaktoren und basieren ausschliesslich auf qualifizierter wissenschaftlicher Leistung.

«Handelsblatt»-Ranking

Das Ranking des deutschen «Handelsblatts» basiert auf der Anzahl Publikationen in ökonomischen Fachzeitschriften. Allerdings fokussiert es auf den deutschsprachigen Raum und beinhaltet zusätzlich eine Auswertung der Forschungsleistung von Individuen. Die Publikationen sind aufgrund ihrer Relevanz und Wirkung kategorisiert und gewichtet. Die Kategorie «A+ Journals» beinhaltet die Top-5-Fachzeitschriften, die das Department als eigener Benchmark nutzt.

Im Ranking von 2017 belegt das Department of Economics Platz 1 mit grossem Abstand zu der zweitplatzierten Universität Mannheim und der ETH Zürich (Platz 3). Auch auf individueller Ebene schneidet das Department sehr gut ab: 10 der Top-100-Professoren forschen und lehren in Zürich und 7 Zürcher Professoren zählen zu den Top-100-Forschenden unter 40 Jahren.

Tilburg-Ranking

Das Tilburg-Ranking ist ein internationales Ranking basierend auf Publikationen in 35 der 70 relevantesten Fachzeitschriften im Bereich VWL und Business. Seit 1990 hat sich die Anzahl an Publikationen in den Top-5-Fachzeitschriften am Department of Economics vervierfacht. Somit belegt Zürich momentan im europäischen Vergleich Platz 3.

Im deutschsprachigen Raum ist Zürich mit deutlichem Abstand die Nummer 1 unter den VWL-Instituten. Schaut man sich die letzten 20 Jahre an, lässt sich ein starker und kontinuierlicher Aufwärtstrend erkennen, der zu diesem Spitzenresultat geführt hat.